10 Jahre Blinkenlights

Es nur eines von vielen anderen denkwürdigen Details, dass Blinkenlights am Haus des Lehrers am Alexanderplatz in Berlin ausgerechnet am 11. September 2001 in Betrieb genommen wurde. Wir wollten damals rechtzeitig zum 20. Geburtstag des CCC (XXCCC) fertig sein und schafften eine Punktlandung.

Aber das Projekt sollten letztlich einen deutlich längeren Atem aufweisen als wir alle für möglich hielten. Schon im nächsten Jahr fuhren wir nach Paris, um mit komplett neu entwickelter Technik die französische Nationalbibliothek in Szene zu setzen.

Nachdem es schon nicht mehr klar war, ob wir überhaupt noch mal einen Gelegenheit bekommen würden, konnten wir 2008 nach einer längeren Pause das dritte große Projekt durchführen. Wir gingen nach Toronto und nahmen uns das Rathaus der Stadt vor, das auch das Logo der Stadt bildet.

Hier noch eine Dokumentation des kanadischen Discovery Channel zu diesem Projekt:

Blinkenlights war eines der tollsten Projekte, an denen ich je mitmachen durfte. Ich möchte mich bei allen bedanken, die über die Zeit dazu beigetragen haben, dass das alles Wirklichkeit werden konnte.

Fraglich ist, ob wir noch eine vierte Chance bekommen werden. Wir würden es uns wünschen. Dazu bräuchte es keine weiter gesteigerte Superlative, unser Bedarf an “Schneller, Höher, Weiter” ist gedeckt. Dann schon lieber so was wie das Haus des Lehrers. Uns war die Architektur und die Rolle, die ein Haus in der Stadt einnimmt schon immer wichtiger als die Zahl der Fenster oder erzielten Graustufen.

Wir sind für sachdienliche Hinweise immer offen. Wer das Gefühl hat, ein Gebäude zu kennen, dass sich für uns geradezu aufdrängt: immer her damit.

26 Gedanken zu „10 Jahre Blinkenlights

  1. Ja Blinkenlights war großartig. Leider habe ich es nie live gesehen. Aber ich hab mir das Blinkenlights-Video als 16 Jähriger bestimmt hundert mal reingezogen. Ich fand es einfach so unglaublich inspirierend, weil es so ein anschauliches Beispiel für den kreativen Umgang mit Technik war. Hat mich damals dazu motiviert, selber interaktive Installationen zu bauen.

    Ich denke auch, dass “schneller höher weiter” keinen Sinn macht – außer ihr realisiert damit ein völlig neues Format, das bessere Technik braucht. Heute ist es glaube ich eine Ecke schwieriger, etwas derart Beeindruckendes zu machen, weil man viel häufiger solche Installationen sieht und besonders Interaktivität auch viel selbstverständlicher geworden ist. Die tolle Technik hat heutzutage jeder in der Hosentasche.

    Ich glaube, dass man mit Technik tolle Dinge machen kann, haben auch viele begriffen. Was viele noch nicht begriffen haben ist, dass man auch selbst diese tollen Dinge tun kann. Viele sehen ihren Rechner immer noch als besseren Videorekorder (“Internetbetrachter”) – und wissen nicht, dass auch ihr Videorekorder mittlerweile ein universeller Rechner ist. Es ist zwar schön, dass wir von der Technik so gut abstrahiert haben und viel Benutzerfreundlichkeit gewonnen haben – aber ich glaube, dass die Leute noch viel mehr mit ihren Rechnern anstellen würden, wenn sie wüssten, was diese Dinger wirklich können.

    Ich weiß nicht wie – aber ich fände es toll, wenn Leute da mal eine Installation bauen, die das etwas greifbarer macht.

    • Es blinkt nur nicht… – wahrscheinlich wegen der HTML-Tag-Beschränkung in Kommentaren, oder?

      Wie auch immer: Herzlichen Glückwunsch, Blinkenlights!

  2. Von mir auch ein herzliches Dankeschön an Blinkenlights. Ich werde nie vergessen, welch inneres Lächeln mir das Haus des Lehrers beschert hat, als ich am 22.9.01 aus Kroatien zurückkam. Vor allem das pulsierende Herz hat gutgetan, nach all dem Horror der Tage davor <3

    • vor allem sind da genug wiesen drum herum, um sich hinzulegen und zu grillen etc. hatte der tim ja mal in nsfw gemient, dass er sich sowas wünscht fürn blinkenlights haus…

  3. Ich glaube es war der 21C3 an dem ich zusammen mit meinem Bruder am Alex stand und dieses großartige Installation betrachten konnte, welche ich zuvor nur als Video kannte. Ich stand noch nie so lange vor einem Kunstobjekt ohne etwas zu sagen oder sagen zu können. Ich fühlte mich bekifft ohne etwas geraucht zu haben.

    • hatte ich als vorschlag auch im kopf, aber die ach so bösen hacker dort reinlassen… da geben die amis eher ihre weltherrschaft ab, als dass BL dort stattfindet.

  4. Glückwunsch an Euer tolles Projekt. Es verbindet viel, was ich selbst awesome finde: open, public, team, spirit, creative, digital, art, new.
    Habe es leider nie live gesehen, doch bin ich durch Tims podcasts drauf gestoßen und es fasziniert mich immernoch sehr.

    Vielleicht weiss ich von einem Gebäude in Stuttgart, was Euer 4. Projekt tatsächlich realisieren könnte – und es steht komplett leer und wird irgendwann mal abgerissen.
    .. werden die nä Wochen mal rumtelefonieren, evt. gibts ja da ein größeres Interesse.

    Ansonsten, prima dass es ein einem solchen Datum (9/11) auch solche großartigen Dinge zu erinnern gibt.

  5. analog-digital awesomeness.

    Da ich noch nie eine Installation live gesehen habe, hoffe ich sehr stark, dass noch viele würdige Locations in Zukunft episch illuminiert werden. Gern auch mal wieder etwas Kleineres, Bescheideneres… dann vielleicht ja auch in Farbe :)

    Leider scheinen viele Interessenten ja nicht wirklich zu wissen, worauf sie sich einlassen, wie Tim schon einmal erwähnte.

  6. Das Projekt .. hat zwar nicht mein Leben veraendert.. Aber als ich davon hoerte das es sowas gibt.. Dacht ich mir geil.. Die Tragweite wurde mir erst spaeter klar, wie sovieles ich war damals 15.. Keine Kohle um irgendwo Hinfahren zu koennen.. Kann mir grad auch keine Umlaute Leisten :D..
    Was ich mir halt dachte, da kommen leute hin, da ist Technik drin.. Als ich damals versuchte eine Funk Lizenz zu machen, war weniger Andrang.. Deutlich weniger.. Ich ueberlegte mir an was es gelegen hat.. Also hier fand Interaktion statt und Komunikation. Was glaub unsere Generation Gepraegt hat und was immer wieder kommt wenn ich an Deutsche Medienkunst Allgemein Denken muss.. Ist das Herz, wir hatten 11. September und das Bild ging eben um die Welt es blieb erhalten. Es strahlte aus, das alles gut werden wird. Im gleichen Jahr machte Schlingensief in Wien seine Container Aktion und was war sonst noch so los? Ich weiss es gar nicht mehr so genau, es war ein Tag an dem es Geregnet hat. Aber aus Sicht der Kunst waren das zwei Aktionen die mir Haengen geblieben sind.. Alles beide sehr gelungene Hacks in der Mitte der Gesselschaft..

  7. Ohja, Project Blinkenlights war grandios, vielen Dank dafür.
    Ich erinnere mich an Silvester 2001, als ich frühmorgens mit Freunden von der Party da vorbeikam und die doch ziemlich zum staunen gebracht habe, als ich mein Mobiltelefon aus der Tasche gezogen habe und dann Pong auf dem Haus gespielt habe.

  8. Mir gings genauso wie dem ersten Kommentator. Man guckt sich das an und denkt nur: Man muss das geil gewesen sein.

    Ich habe mir auch die Videos bestimmt hundert mal angeguckt, und versuche immernoch zu verstehen wie man sowas grosses auf die Beine stellt und vor allem realisiert.

    Ein richtig fettes Danke an dich und die ganze Crew;) Ihr habt was geschafft was wahrscheinlich nie mehr irgendwer schaffen wird, ausser euch selber (hoffentlich)

    Jan

  9. Hi Tim,
    tolles Projekt. Schön wäre, wenn sich eine Installation am Ringturm in Wien anbringen liesse, wenn denn mal das Verhüllungsprojekt abgeschlossen ist. Verhüllt war er schon mehrmals.

    Der ganze Turm blinkenderweise wäre mal was neues. Auf der Breitseite müsste man sogar Tetris spielen können. Keine Zeitung, die nicht darüber berichten würde :)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ringturm
    http://www.lookover.at/Berichte/Kunst_Kultur/2008/DER_RINGTURM_EIN_KULTBAU_W.php

    Wien ist anders.
    Grüße, M.

    • Ja, der Leipziger MDR-Tower wär echt nicht schlecht für Blinkenlights. Er hat zwar wenig horizontale “Auflösung”, dafür viel vertikal. *tetrismelodie pfeif*
      Die Frage ist nur, wie “kommt man an so ein Gebäude ran”…?

  10. Sehr schön wäre es auch auf dem RWE-Tower im Zusammenspiel mit dem Dortmunder U! Der RWE-Tower hat die passende Größe und ist für die Bahnfahrer und Stadtbesucher perfekt sichtbar; der U-Turm ist dafür schon mit LEDisplay ausgestattet und ließe sich bestimmt interessant einbinden (Ping-Pong-Spiele, Farbe vs. Monochrom, …)

    Ich würd mich sowas von freuen! Dann bitte auch ein Hörertreffen in Dortmund oder generell NRW veranstalten. :)

    http://de.wikipedia.org/wiki/RWE_Tower
    http://de.wikipedia.org/wiki/Dortmunder_U

  11. “Wer das Gefühl hat, ein Gebäude zu kennen, dass sich für uns geradezu aufdrängt: immer her damit.”

    Na, ja, wirklich aufdrängen tut es sich nicht gerade. Aber seit ich von Blinkenlights gehört und gelesen habe, schaue ich immer wieder auf die Kassettenfenster der UW/H und denke mir, dass Front und/oder Dach sich eigentlich gut eignen würden. Vielleicht aber eher für eine LED-Variante von BL und mit Überflug statt Liegewiesen. Es wäre schon ein bißchen Knobelei vonnöten …

    Innen
    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:UniWitten_Innen_1.jpg

    Außen
    http://www.uni-wh.de/universitaet/presse/pressefotos/ (AUSSENANSICHT)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.