Apple is back on track

I should have written about my most desired feature in Mac OS X and I could have been celebrated as the only person on the Internet that had foreseen the Time Machine feature. I can only hope that they will not build it on top of HFS+ but go for ZFS instead. Without snapshots I doubt this will ever work. Even more important, a storage pool system would be a really great addition for both Mac OS X client and server versions so I assume this is one of the big secrets that they refuse to talk about until next January I guess.

However, that they address backup as a primary feature shows how far ahead Apple is when thinking about their stuff. And it really shows they care about users and think from the top to bottom. That’s what I like about their work.

One thing I didn’t like was that Apple stopped distributing the kernel source code with the introduction of the Intel platform (for the Intel platform – the PPC version was still available). But surprise, surprise: it’s back! The xnu kernel is now hosted on the new Mac OS Forge site that acts as a replacement to the recently deceased OpenDarwin project site. And they have added new source code for Bonjour, the incredible launchd and the new Darwin Calendar collaboration server (this looks like a real opportunity for project work).

Update: Apple does not use ZFS. It is still all HFS Plus. From what I was able to find out, Time Machine does use Hard Links for storing incremental backups. Surprise, surprise. Why hasn’t anybody thought of this before? What a cool way to do it! I wonder how they are determining the “changed” items. If they just walk through the file system they might be prone to race conditions (what if I move a file from folder B to A while A has already been processed but not B?). I still think they might have quietly introduced snapshots to HFS, but I have no confirmation for that.

6 Gedanken zu „Apple is back on track

  1. “However, that they address backup as a primary feature shows how far ahead Apple is when thinking about their stuff.” Wie bitte — das meinst du doch wohl ironisch, oder?

    XP hatte mit der Systemwiederherstellung soetwas schon für kritische Systemdateien mit kinderleichter Bedienung und die Vista-Betas haben seit Jahren neben dem normalen Backup ein vollwertiges Zeitmaschinen-Feature genannt “Previous Versions”, das übrigends schon 2001 für Server 2003 entwickelt wurde: http://blogs.msdn.com/adioltean/archive/2006/08/07/691392.aspx

    http://en.wikipedia.org/wiki/System_Restore
    http://en.wikipedia.org/wiki/Time_Machine_%28software%29

    Ich fand die Keynote zu Leopard sehr enttäuschend. Der arrogante Ton war unter Apple-Niveau, der Fauxpas mit dem getürkten Vista-Logo hätte Jobs nicht passieren dürfen und die mauen neuen Features sind bis auf die bunten “Mail-Templates” nichts neues – was nicht schlimm wäre, wenn sie anderen nicht billiges Kopieren vorwerfen würden. Komisch, aber nun wirkt Vista tatsächlich ein wenig innovativ.

  2. Features wie systemweites Notes, To-Do- und Kalender-Handling in Mail halte ich schon für sehr wichtig, auch wenn das zunächst nicht wie was großes aussieht. Aber für mich war es auch ganz hoch auf der Liste.

    Auch die Accessibilty-Features (erstes OS mit out-of-the-box Braille Support) ist für viele Leute ein Segen (wenn auch nicht für mich persönlich).

    Das Backup-System glänzt für mich durch einen umfassenden Ansatz und durch “Seamlessness”. Dass XP in der Lage ist, kaputte Dateien von einer System-CD zu kopieren halte ich dabei für einen anderen Ansatz.

    Dashboard’s Bedeutung wird meiner Auffassung nach deutlich unterschätzt und das neue Webclip-Feature könnte zum Renner werden.

    iChat Screen Sharing ist auch ein Renner und das Präsentieren via iChat von Keynote Files: don’t get me started on this one.

    Von daher: ja, ich meine das ernst :)

    Und: ich denke, Apple hat noch einiges im Ärmel für 10.5.

  3. Ich bin mir gar nicht so sicher, ob Apple wirklich Dateisystem /Volume-Management Snapshots nutzt (siehe Link).

    tino: Weder die Systemwiederherstellung, noch Shadow Copy sind (laut Microsoft Eigenwerbung) als Ersatz für ein richtiges Backup gedacht. Im Gegensatz dazu wirbt Apple explizit mit der Backupfunktionalität.
    Das soll nicht heißen, daß ich Apples Lösung ungefragt einsetzen würde. Bisher traue ich aus Erfahrung keinem Backup, dem ich die Daten nicht mit tar oder afio und evtl. gzip und gnupg entlocken kann (auf MO gespeichert, versteht sich :-).

  4. “Time Machine does use Hard Links for storing incremental backups. Surprise, surprise. Why hasn’t anybody thought of this before? What a cool way to do it!”

    Well, the idea is not so new. Take a look at:
    http://faubackup.sourceforge.net/

    BUT: As a user of faubackup I still have to think a lot about what I want to backup, frickle a lot, and have to do it in an xterm window. With Apple Time Machine all this is turned into fun.

  5. Pingback: The Lunatic Fringe » Blog Archive » ZFS im Leopard: Hammer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.