Raumzeit über Raketenwissenschaft

Ich möchte an dieser Stelle noch ein weiteres Mal auf eine neue Ausgabe im Rahmen des Raumzeit-Podcasts hinweisen: die dritte Sendung RZ003 Raketenantriebe entstand bei einem Besuch des “Instituts für Raumfahrtantriebe” des DLR in Lampoldshausen in der Nähe von Heilbronn. Das ist ein gut versteckter Ort mitten im Wald schön weit weg von allem, damit man da schön ungestört und ohne zu Stören Rakentriebwerke testen kann.

Damit sind die ersten drei Sendungen veröffentlicht und auch der 7-Tage-Modus, den wir zu Beginn gewählt haben, damit man sich innerhalb einer überschaubaren Zeit einen Eindruck von der zu erwartenden Vielfalt der Gespräche machen kann. Jetzt geht es im 14-Tage-Modus weiter (vermutlich mit einer etwas längeren Pause über Weihnachten) und es kommen noch eine Menge spannender Themen dran.

Vielen Dank für das tolle Feedback bisher. Falls Ihr Ideen und Themenvorschläge habt, dann haltet Euch nicht zurück. Die könnt ihr gerne hier oder auch gleich im Raumzeit-Blog hinterlassen.

8 Gedanken zu „Raumzeit über Raketenwissenschaft

  1. Naheliegender Vorschlag, einer der Astronauten von Jähn und bis Schlegel. Interessant ist aber auch einer der Ersatzmänner. Oder auch Frauen.

  2. Schöne Folge, auch wenn ich mir vom Gast etwas mehr interessante Randnotizen gewünscht hätte, ein bisschen mehr aus dem Nähkästchen plaudern. Oder mal eine professionelle Sicht zu der “dänischen Baumarkrakete”.

    Was ich mir für ein RZ-Folge mal wünschen würde, wäre ein Stanisław Lem (oder vielleicht etwas genereller ein SciFi – ) Special.
    Was wurde Wirklichkeit, was könnte noch kommen, etc.

    Des weiteren würde mich die Psychologie der Raumfahrt interessieren: Was geht in Astronauten vor und was sind die großen und kleinen Tricks, ihnen das Leben dort oben so “normal” wie möglich zu gestalten?

  3. Zu RZ003: Ich finde Dankeskommentare ja immer schrecklich unoriginell, aber los, Leute, kommentiert im Raumzeitblog zu Folge 3! Die ist wirklich großartig. Und Kommentare, wenn auch unoriginell, sind eine Form der Anerkennung. Vielleicht notiere ich mir beim nächsten Durchhören einige Fragen, damit ich auch originelle Kommentare zu bieten habe. ;)

    Zur Sci-Fi-Folge: Stolperstein hat einen Interessanten Punkt angesprochen. Eine Was-wäre-wenn-Sendung fände ich auch sehr schön.

    Beispiel: In einem Film (Filmtipp by Tim) wurde philosophiert, was nötig wäre, damit Menschen deutlich älter werden können. Die Voraussetzungen dafür sind keine besonders abwegigen.

    Genauso könnte man doch auch darüber philosophieren, welche vergleichsweise kleinen Schritte es bedürfte, um die Raumfahrt zu revolutionieren. Ist Überlichtgeschwindigkeit zumindest theoretisch denkbar? Was wäre wenn? Oder anders: Ein Star Trek-Special: Was könnte gelingen und wie unwahrscheinlich ist was im Star Trek-Universum?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.