Pentaradio24: Podcasting – Hallo Welt

Ich bin etwas blogfaul in der letzten Zeit, will aber Euch jetzt auch nicht meinen Beitrag zur letzten Sendung des Pentaradio24 des C3D2 (aka CCC Dresden) vorenthalten. Wer Pentaradio24 nicht kennt: die Sendung wird live bei Coloradio per UKW und IP ausgetrahlt. Die Sendung läuft jeweils eine anderthalb Stunde, wovon sich die ersten 30 Minuten mit der allgemeinen Netz-Nachrichtenlage auseinandersetzt und die restliche Stunde sich einem bestimmten Thema widmet.

In dieser letzten Ausgabe (komischerweise pflegt Pentaradio24 keine Episodennummern, was die Sache etwas unübersichtlich macht aus meiner Perspektive) ging es um Podcasting und ich war live via Telefon zugeschaltet und habe mal ein wenig über die inhaltlich-logistischen Aspekte meiner Arbeit erzählt. Das Ergebnis ist sicherlich ganz interessant, zumal ich fand, dass die Truppe die richtigen Fragen gestellt hat.

Mitschnitt der Sendung: http://ftp.c3d2.de/pentaradio/pentaradio-2010-01-26.mp3

10 Gedanken zu „Pentaradio24: Podcasting – Hallo Welt

  1. Danke für den Hinweis, habe die und den fnordfunk früher immer gehört, aber es dann irgendwann nach einem neuen rechner aufsetzten versäumt sie wieder in den feed aufzunehmen.

    Pentaradio und Fnordfunk sind beide sehr hörenswert, wenn auch die qulität der episoden ziemlich stark schwankt

  2. Ehrlich, ich bin immer wieder von Tims rhetorischem Geschick beeindruckt. Super Erläuterung zum Thema Podcastproduktion.

    Pentaradio hatte ich vor langer Zeit lose gehört, aber es wurde mir zu anstrengend. Audioqualität war mies, Sendung zu unstrukturiert / zu viel Gedulde zwischendurch – oder war das eine andere Sendung aus der Chaosradio Family?

    Jedenfalls hat mir dieses Pentaradio richtig gut gefallen. Habe es gleich wieder meinem Feedreader zugefügt.

  3. Sehr gutes Interview. Warum machst du eigentlich nicht mal ein CRE übers Podcasten? Ich glaube es gibt einige bis sehr viele die mal etwas mehr über die Technik dahinter erfahren würden. Alleine schon um eventuell das eine oder andere in die eigene Arbeit einfliessen lassen zu können.

  4. wegen Podcasts über Bittorrent und Download-Statistik: Muss man wirklich einen eigenen Torrent-Tracker betreiben, um an ordentliche Statistiken zu kommen? Reicht es nicht einfach die Downloads der entsprechenden .torrent-Datei zu zählen?

  5. Pingback: links for 2010-02-17 :: Rehgenten

  6. Pingback: Die Grenze von Twitter – oder wo beginnt meine digitale Privatssphäre » hacking the social web

  7. Witzman, die perfekte Hörer-Statistik-Methode gibt es nicht. Auch wenn man seinen eigenen Tracker betreibt kann jemand eine alternative .torrent Datei verbreiten, in der dann andere Tracker angegeben sind.

    Oder Clients priorisieren eine DHT-Wolke, statt den offiziellen Tracker zu nutzen (warum auch immer).

    Ob man nun einen eigenen Tracker in die .torrent-Datei schreibt oder nicht – die meisten Nutzer werden sich doch wohl an die offizielle Quelle für die offizielle .torrent-Datei halten.

    Klar, auch bei http-Downloads hat man inoffizielle Mirrors bzw. Proxies nicht auf dem Schirm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.