Im Gespräch mit Götz Werner

Ich habe ja schon vor einiger Zeit mal was recht Emotionales zum Thema Grundeinkommen gepostet und die Reaktion war recht überwältigend: in den Kommentaren ging es hoch her und später legte Pavel mit interessanten Rechenspielen nach.

Nun führte ich letzte Woche im Rahmen meiner Aktivität für die Aktion Mensch ein Interview mit Götz Werner, das jetzt als Aufzeichnung im Podcast von dieGesellschafter.de verfügbar ist. Ich habe versucht, eine möglichst neutrale Haltung einzunehmen und hoffe, dass mir gelungen ist, die Motivation und Hintergründe von Herrn Werner gut einzufangen.

Im Gespräch sagte Götz Werner allerdings (sinngemäß), dass man mit dem Thema Grundeinkommen eines auf jeden Fall sicher in der Tasche hätte: eine lebhafte Diskussion. Dem kann ich nur beipflichten :)

Ich würde mich freuen, wenn besonders diejenigen, für die der dG-Podcast bisher vielleicht noch nicht so interessant war, anlässlich dieser Folge wieder reinhören würden. Ich hoffe, den Podcast in Zukunft mehr in diese Richtung entwickeln zu können. Man braucht ja auch immer eine Weile, bis man seinen Stil gefunden hat.

14 Gedanken zu „Im Gespräch mit Götz Werner

  1. Als Grundeinkommens-Interessierter und CRE-Hörer hab ich mir das Interview natürlich sofort angehört und muss im Nachhinein sagen, dass es so gelaufen ist, wie Interviews mit Götz Werner sonst auch laufen: Er antwortet sehr einnehmend und mit schönen Worten auf einer viel abstraktaren Ebene, als die der Fragen, die man ihm stellt.

    Man merkt, dass es Dir oft zu unkonkret war und ich bin mir auch nicht sicher, wie viel Hörer davon mitnehmen, die zum ersten Mal von Werners Sichtweisen hören. Andererseits ist es wahrscheinlich schon notwendig, das Grundeinkommen mit Werners grundlegendem Infrage-Stellen und Umdenken zu motivieren.

    Naja, du hast das Bestmögliche draus gemacht. :)

  2. Ich finde in dieser Folge hat der Podcast sich weit von seinem eigentlichen Vorhaben Organisationen vorzustellen entfernt und eher eine Idee bzw. Einstellung thematisiert, dass ist jedoch nciht als negativ Kritik auszulegen.
    Ich fand es sehr interessant =) Für mich hat es zur Folge das ich mir vor allem über den Aspekt der Steuern Gedanken gemacht habe.

  3. @Alex: Das “eigentliche Vorhaben” hat solche Gespräche durchaus vorgesehen. Auch bei Ausgabe Nr. 3 ging es ja nicht um eine konkrete Organisation. Vielmehr möchte ich auch zunehmend gesellschaftliche Utopien vorstellen, die tragen oder zumindest zur breitbandigen gesellschaftlichen Diskussion anregen. Da gehört das Grundeinkommen natürlich dazu.

  4. Das Gespräch war wirklich gut. Ich habe das Video zum Grundeinkommen nicht ganz gesehen, weil mir von dem Gesülze schnell schlecht wurde. Jetzt ist mir klar geworden, dass es wirklich funktionieren könnte, auch wenn oder gerade weil ich kein Ökonom bin. Es kommt darauf an, wie hoch der Anteil an intrinsisch arbeitsmotivierten Menschen ist.
    Auch seine übrigen Ausführungen waren sehr interessant, die Unternehmersicht habe ich als Angestellter sonst nicht.

  5. Ich weiß nicht ob das wirklich einmal Realität werden kann. Und warum ist denn Geld so wichtig? Ist denn gesellschaftliche Anerkennung nicht viel wichtiger? Muss man denn möglichst viel Geld auf einen Punkt werfen damit alles gut wird? Und wird man durch mehr Geld glücklicher? Und wie soll das alles finanziert werden?

    Das macht mir schon Gedanken.

  6. eine Folge die wirklich zum Nachdenken anregt, danke! Für mich zusammen mit “Utopien” die bisher beste Folge, mehr davon!

  7. Hallo Tim,

    bin schon länger Hörer Deiner Podcasts und finde sie sehr gut. Leider habe ich keine Email Adresse von Dir gefunden, deshalb schreibe ich hier einen Comment in der Hoffnung Du liest Ihn.

    Am 4. Juli findet in Köln der Karneval Global statt, (früher Karneval der Kulturen). Das ganze
    wird von “dieGesellschafter” gefördert. Wäre doch nen schöner Podcast, das Ticket um nach Köln zu kommen haste Du ja schon ;-) Überlegs Dir mal würd mich sehr freuen.

    Gruß Mark

  8. Toller Podcast!
    Auch wenn andere es “zu abstrakt” nennen, ich finde, man merkt ganz deutlich, der Mann hat eine Vision – das ist ansteckend.
    Bisher konnte ich mit dem Gesellschafter-Podcast nicht viel anfangen, aber diese Folge war auf jeden Fall ganz nach meinem Geschmack.
    Würde mich freuen, auch in Zukunft mehr zu Problemen in der Gesellschaft und Lösungsvorschlägen zu hören, zum Beispiel über die (zunehmende?) Ungleichheit der Einkommen, Probleme und Chancen von Migration …
    Vielen Dank auf jeden Fall!
    Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.