Fünf Neue Länder

Da Google ja bekantlich alles weiß, offenbart die Präsentation von Google Chrome bedenkliche Ausblicke. Offenbar steht der Beitritt von Deutschlands Nachbaarstaaten an die Bundesrepublik unmittelbar bevor:

google-germany.png

Die Niederlande, Belgien, Luxemburg, Österreich und die Schweiz sollten auf der Hut sein!

26 Gedanken zu „Fünf Neue Länder

  1. das im Comic erwähnte Dänemark auch.
    warum google mit der Weltherrschaft in Deutschland anfängt verstehe ich nicht hat doch schon 2 mal nicht geklappt.

  2. Ich will ja jetzt mit Vorurteilen kommen, naja doch, also was ich sagen will: Das ist schon traurig wie es mit der Allgemeinbildung mancher der Amerikaner bestellt ist.

  3. Gefällt mir, denn theoretisch müsste es dann auch bald das iPhone 3G als Prepaid Variante ohne Simlock in “Deutschland” zu kaufen geben! Oder?

  4. Ungarn und Slowenien werden auch noch “einverleibt”, Dänemark ist auch noch dabei, dafür wird Tirol ein eigener Staat. Und auch bei den Gewässern hat sich was getan: im Schwarzen Meer ist kein Wasser mehr, und Israel hat keinen Zugang zum Roten Meer mehr, dafür aber Jordanien einen zum Mittelmeer.

  5. Pingback: bitbanausen » +5 Neue laut Google

  6. Hahaha, das großdeutsche Reich präsentiert durch google. :D
    Ich weiß schon wieso ich die Openstreetmap lieber habe als google maps. :p

    Leider passiert das den Amerikanern öfters mal.
    Ich finde leider das Bild nicht auf die schnelle,
    aber ich hab da eines von CNN wo Deutschland
    plötzlich merkwürdige Nachbarländer hat.
    (Auf jedenfall waren da einige vertauscht.)

  7. Hups, nein. Das mit den baltischen Staaten nehm ich zurück. (peinlich) Gah, dort drüben würd ich wohl ähnlich akkurate Grenzen zeichnen wie Google. Naja, aber ich würd denk ich kein Land vergessen (außer event. eines der ehemaligen juguslavischen Länder).

  8. Juguslavien mus in einem Paralleluniversum existieren, mir ist es jedenfalls nicht bekannt.

    Aber egal. Ich habe mich brav durch (Den von Scott Mc Loud schön gemachten) Comic geklickt aber noch nicht so recht begriffen was Google mit einem eigenen Browser will.

    Ist ja sehr lieb, dass Google meine Internet-Sucht noch beschleunigen möchte, aber irgendwie glaube ich denen nicht, dass ihr Besorgtsein um die Schnelligkeit meines Surfens echt ist und sich meine geliebten Safaries und Firefoxes bisher nicht genügend darum gekümmert haben.

    Naja .. ich habe als maccie ja noch etwas Zeit. Chrome kommt für Mc ja erst demnächst.

    Die Unzulänglichkeiten der Landkarte sind mir persönlich scheissegal. Ich kann die 51 Staaten der USA auch nicht aufsagen und lebe immernoch.

  9. Juguslavien mus in einem Paralleluniversum existieren, mir ist es jedenfalls nicht bekannt.

    Aber egal. Ich habe mich brav durch (Den von Scott Mc Loud schön gemachten) Comic geklickt aber noch nicht so recht begriffen was Google mit einem eigenen Browser will.

    Ist ja sehr lieb, dass Google meine Internet-Sucht noch beschleunigen möchte, aber irgendwie glaube ich denen nicht, dass ihr Besorgtsein um die Schnelligkeit meines Surfens echt ist und sich meine geliebten Safaries und Firefoxes bisher nicht genügend darum gekümmert haben.

    Naja .. ich habe als maccie ja noch etwas Zeit. Chrome kommt für Mc ja erst demnächst.

    Die Unzulänglichkeiten der Landkarte sind mir persönlich scheissegal. Ich kann die 51 Staaten der USA auch nicht aufsagen und lebe immernoch.

  10. Vielleicht meint er weil ich einen typo hab. Es heißt “Jugoslawien”. Ich bin mir da nie sicher. In rechtschreiben bin ich nicht gut, ich bin Software Entwickler und somit Autovervollständigung gewohnt.

  11. Jaja Tim, du bist ja nur neidisch das Chrome so ein schnelles Javascript hat.
    ABER du kannst es nicht benutzen weil es nicht Applelike ist.
    Dazu sag ich nur HaHa.

    ;)

  12. @Harkai: ich begrüße es sehr, dass Chrome eine eigene JavaScript Engine hat. Überhaupt finde ich es prima, dass Google einen guten Browser unter BSD-Lizenz raushaut. Was die Mac-Version anbetrifft rechne ich mit einer deutlich besseren UI unter OSX als Firefox, da hier der Camino-Entwickler dahintersteht.

  13. die terms of use sind ja der knaller:

    11. Content license from you
    11.1 You retain copyright and any other rights you already hold in Content which you submit, post or display on or through, the Services.By submitting, posting or displaying the content you give Google a perpetual, irrevocable, worldwide, royalty-free, and non-exclusive license to reproduce, adapt, modify, translate, publish, publicly perform, publicly display and distribute any Content which you submit, post or display on or through, the Services. This license is for the sole purpose of enabling Google to display, distribute and promote the Services and may be revoked for certain Services as defined in the Additional Terms of those Services.”
    …..

    Eine andere Meinung dazu:
    “In other words, by posting anything (via Chrome) to your blog(s), any forum, video site, myspace, itunes, or any other site that might happen to be supporting you, Google can use your work without paying you a dime. This doesn’t just apply to blogger, youtube, gmail etc, and if you think it does, re-read section 1.1 and 11. It applies to everything you pass through Chrome. Google can take your submitted content and edit and reuse it all they want, as long as they do so in connection with Chrome. Even further, you’re claiming that you have the power to grant these rights. So the people who work for Conde Nast (Wired, Arstechnica), TechCrunch, Gawker, any of the other big web publishers, or a university where the employee is performing research probably can’t agree to the Chrome ToS because these people most likely don’t have the right to give a license to the intellectual property (IP) they produce. “

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.