Recovering

So. Langsam geht es voran und bei Apple tut sich auch wieder was. Allerdings möchte ich mein Unbehagen bezüglich der neuen Laptop-Generation ausdrücken. Ich kann den alten Formfaktor eigentlich nicht mehr sehen und hatte fest mit einer neuen Generation gerechnet, bei der man vielleicht auch mal ne Festplatte wechseln kann ohne vorher eine Feinmechanikerausbildung abgeschlossen zu haben. Seufz. Ich muss noch mal nachdenken, ob mich nicht vielleicht das große Display des 17″-Notebooks mehr reizt (zumal ich den Vorteil von LED-LCD im neuen MBP noch nicht verstanden habe).

Wie auch immer. Demnächst wieder mehr in diesem Kino. Aber noch betreibe ich meine Online-Aktivitäten nur auf kleiner Flamme.

52 Gedanken zu „Recovering

  1. Die Lebensdauer von seiner CCFL ist theoretisch viel kürzer als die der LEDs und wird vor allem durch die Anzahl der Zündungen beschränkt.
    Und außerdem enthalten die LEDs kein umweltschädliches und giftiges Quecksilber mehr.

  2. Hab gleich an dich gedacht, als ich hörte, das das neue rausgekommen ist :)

    Der Farbumfang soll wohl auch auch größer sein. Aber das ist Theorie, aber das beim MBP wirklich so ist, weiß ich nicht. Allerdings soll es heller sein, als “alte”.

    Was stört dich denn am Formfaktor? Nur das man die Platte nicht so einfach wechseln kann wie beim MacBook? Weil Formfaktor klingt so grundlegend.

    17″ mit dem hochaufgelöstem Display ist schon ne feine Sache. Da freut sich der Optiker. Aber das 17er soll wohl noch kein LED-Backlight haben, wenn ich das richtig verstanden habe.

  3. @ tf u.a.: Wo findet man solche Infos wie z.B. Festplattenaustausch bei Macbook oder Macbook Pro im Web?

    Und was meinst Du mit “freut sich der Optiker”? Weil die 1600er- oder 1920er- Auflösung der neuen Macbook Pro zu anstrengend für die Augen ist?

    Ach ja, noch was:

    War es das jetzt eigentlich mit den neuen Laptop-Modellen von Apple für dieses Jahr oder kommt da noch was am 11. Juni oder zur MacExpo?

  4. Nachtrag: Also mit der Frage nach den Infos im Web meine ich nicht die konkreten Anleitungen oder Tutorials (“Google ist Dein Freund”), sondern eher so Überblicksbeschreibungen, was man überhaupt bei Macbooks oder MBP selbst basteln kann – vor allem für Neulinge, die vorher noch keinen Apple hatten.

    Bei den Thinkpads von IBM läßt sich z.B. wahnsinnig viel selbst nachrüsten oder austauschen, oftmals muss nur eine einzige Schraube gelöst werden. Ganz abgesehen von der Möglichkeit, verschiedene Akkus – oftmals bis zu drei gleichzeitig – sogar während des laufenden Betriebs selbst wechseln zu können.
    Für Detailfragen hilfreich ist das Wiki sowie das Forum der Thinkpad-User: http://www.thinkwiki.org/ sowie http://forum.thinkpads.com/

  5. Also die Akkulaufzeit ist auf alle Fälle mind. 45min länger. Außerdem haben die LEDs sofort die vole Helligkeit. Der Farbumfang wird nicht größer, denn bei einem 6Bit Panel (und das sind 6 Bit Panel) gibt es nunmal einen beschränkten Farbumfang. Ich wäge zur Zeit noch ab ob ich mein Oktober 2006 MBP 15″ C2D 2 GB RAM verkaufen soll um auf solch ein neues umzusteigen.

  6. Tim, ich verstehe Deine Fixierung auf Apple Produkte nicht. Schaue Dich mal bei der Konkurrenz um, da wird auch viel geboten. So langsam finde ich das fast schon zwanghafte festlegen auf Apple nervig.

  7. @tf: Mich stört am aktuellen Formfaktor, dass der Deckel nicht richtig schließt und man schlecht an die Festplatte rankommt. Beim MacBook wurde das vor über einem Jahr bereits gelöst, was hält Apple davon ab, es auch beim “Pro”-Modell zu lösen? Ich begreife das nicht.

    @EinFreund: Was meine “Apple-Fixierung” betrifft kann ich Dir sagen, dass ich vor langer Zeit den Wunsch entwickelt habe, stets das bestmögliche System zu haben. Computer, die nicht mal ordentliche FireWire-Ports haben kommen da nicht im Ansatz in Frage. Vom Betriebssystem mal ganz abgesehen. Was sollte ich denn bitte auf einem HoChiMinh-FlowerPower-BastelLaptop für ein OS fahren. Etwa Linux? Ich bitte Dich. Keine Lust mit 90er Jahre Technologie durchs Leben zu ziehen.

  8. Wenn man kein Windows benutzen will (Was ich bei Vista nun wirklich verstehen kann), allerdings trotzdem Videoschnitt betreiben will, muss man sich einen Apple kaufen. Geht nicht anders.

  9. @Ein Freund: Mac OS X gibt es bislang leider nur von Apple, DRM halt… ;)

    @Tim: Das WLAN, das Apple in MacBooks Pro verbaut, ist übrigens auch nicht wirklich Hacker-tauglich; bislang fehlen Treiber für den Passive Mode… :(

  10. “HoChiMinh-FlowerPower-BastelLaptop”

    mein Wort des Tages … eigentlich sollte man sich das ganze Zitat merken, um es das nächste Mal bei gleicher Fragen an den Mann bringen zu können. Das ist so schön rund und sagt eigentlich alles aus, hehe ;)

    das richtig schließen des Deckels… hm, also wenn ich das mal mit dem ehemaligen 12″ Powerbook vergleiche, finde ich das schon weitaus freundlicher im MacBook Pro. Bin sowieso ein Freund von der Einlage zwischen Tasten und Bildschirm… und an sich, während des Transports steckt es am Ende doch sowieso im Neopren Taucheranzug.

    Bei der Festplatte gehe ich voll mit.

    Ich hab manchmal das Gefühl, dass Apple nichts wirklich besseres hinterherwerfen kann, was die Form betrifft. Sie ist einfach über Jahre dahin entwickelt worden. Man müsste mal ein ganz neues Konzept fahren am Ende, um das mal wieder aufzubrechen in der Pro Linie. Und von der Ästhetik ist es schon sehr fein, wenn man den Vergleich mit der Konkurrenz nicht scheut.

    Aber stimmt schon, die feutch schwitzigen Hände beim Öffnen eines Pb’s wäre schon besser, sich sparen zu können :/

    aber deswegen ein thinkpad… hehe… no way ;)

  11. @Oli
    Wo man den Kram auf der Appleseite lesen kann, weiß ich auch nicht. Aber es ist eh nicht viel. Beim MB kann man (natürlich abgesehen vom Akku) den RAM und die HDD sehr einfach wechseln. Beim MBP nur den RAM. Für die HDD muß man es schon aufschrauben. Aber da die MacBooks keinerlei Siegel haben, geht das ohne Probleme, wenn man sich nicht sehr blöd anstellt. Wie genau:
    http://www.ifixit.com/Guide/Mac/

    Ja, ich wollte auf die hohe Auflösung anspielen. Wobei OSX natürlich sehr viel skalierbarer ist als Windows, weshalb eine hohe Pixeldichte nicht gleich mit kleiner Schrift gleichzusetzen ist. Und Leppard wird das ja noch weiter verbessern.

    Obs noch was neues gibt, weiß ich auch nicht. Es wird von einem SubNotebook gemunkelt, aber ob das kommt und ob dich das interessiert weiß ich nicht.

    @moe
    Also theoretisch lässt sich ein höherer Farbumfang erreichen, weil die LEDs eben mehr Farben in ihrem Licht haben, um das mal plump auszudrücken. Denn das Panel filtert ja nur die Hintergrundbeleuchtung, und wenn diese weniger Farben darstellen kann, geht eben nicht mehr.

    @Tim
    Ja den Verschluß finde ich beim MacBook auch sehr viel besser als beim MBP. Und der Festplattenaustausch ist auch nen Witz.

  12. @Tim: also ein 17″ währe mir für unterwegs eindeutig zu größ… und wenn du zuhause ein größeres Display willst: an das MBP passt auch ein 30″ ;)

  13. hey tim, in den led-backlights ist kein quecksilber drin, im gegensatz zur konverntionellen lcd-belichtigung, das is ein enormer oekologischer fortschritt.

  14. @tf: Danke für die Antworten.

    Die Orakel-Frage nach neuen Apple-Laptops war natürlich nicht an Dich speziell gerichtet, eher so allgemein an alle ;-)

    Ich tendiere z.Zt. eher zu den neuen Macbooks, aber würde mich sehr ärgern, wenn vielleicht doch noch andere, neue Apple-Laptops auf den Markt kommen. Einfach kaufen und dann nicht mehr auf die Nachrichten achten geht ja leider bei all dem Apple-Hype nicht – bei anderen Produkten/Herstellern ist das viel einfacher und weniger aufregend ;-)

  15. “HoChiMinh-FlowerPower-BastelLaptop für ein OS fahren. Etwa Linux? Ich bitte Dich. Keine Lust mit 90er Jahre Technologie durchs Leben zu ziehen.”

    Warum gibtst Du nicht einfach zu, dass die Entscheidung für properitäre Lizenzen ein Kompromiss ist, der im Moment für Dich akzeptabel sein mag, aber grundsätzlich keine Zukunft hat?

  16. @rakete: Wer weiß schon, ob offene Lizenzmodelle in Zukunft wirklich überlegene Software produzieren. Ich sehe dafür wenig Beispiele. Ich schätze freie Software und sehe dafür viel Nutzen und Bedarf, doch ist sie leider in punkto Qualität selten wirklich konkurrenzfähig.

  17. Tim, für mich bist Du ab jetzt der Steve Jobs des kommerziellen deutschen alibi Hackers. Schön auch mal wirkliche Meinungen hier ungefiltert lesen zu dürfen. Fassen wir zusammen: 1. Von Apple abhängig, ja geradezu ein Apple Jünger 2. von Open Source abgewandt. Na prima, so wünscht man sich den Nr. 1 Repräsentant des CCC… :-(

  18. Hm.
    @Steve:
    Ist nicht inzwischen der gesamte CCC – Vorstand
    kommerziell ausgerichtet? Globalisiert? Villarisiert?

    Ja, das hat Vorteile und auch leider verdammt
    viele Nachteile.
    Ich erwarte zum Beispiel, das auf Congressen
    endlich Esperanto gesprochen wird,
    (Deutsch ist ja unhip) damit man den Vortragenden
    wieder mal versteht. ;-)

    hanna.

  19. Leute, freie Software lebt halt nun mal davon, dass es Menschen gibt, die freie Software schreiben.

    Wenn euch aktuelle Sachen nicht passen, dann helft halt bitte mit das zu ändern. Oder sagt wenigstens WAS euch GENAU missfällt oder WAS ihr euch GENAU wünscht. (Oder beurteilt visionäre Projekte wie Etoile)

    Es hat natürlich nicht Sinn, wenn man sich in der “freien Welt” auf seinen Lorbeeren ausruht oder keine Kritik annimmt. Aber so eine reine Konsumhaltung bringt bei freier Software auch nichts.

    Ich stimme Tim voll zu, dass MacOS X momentan an der “Linux-Welt” voll vorbeizieht. IMHO liegt das daran, dass OS X einfach konsistente Frameworks liefert, während die “Linux-Welt” auf irgendwelchen Workarounds für irgendwelche wüst konzeptionierten Frameworks herumtanzt. (Außerdem setzt OS X ganz massiv auf freie Software im Backend des Systems!). Trotzdem baut Apple gerade am Monopoly 2.0 und teilweise mit Methoden, die sich selbst Microsoft nicht traut (z.B. die DRM-gestützte Bindung ihres Systems an ihre Hardware).

    Ich finde die Chance, die freie Software und freie Kultur für die Menschheit bieten, ist viel zu groß, als dass man das einfach so abtun sollte. Das ist eines der größten __freiwilligen__ Sozialexperimente überhaupt – und wir sind erst am Anfang. Man muss noch viel dazulernen, und da wäre es eben schön, eher konstruktives zu hören – und nicht ständig nur: “Linux ist das Gute”[TM] oder “Linux stinkt”[TM].

  20. Au weia, Leute. Vielleicht mal ein paar Fakten zur Klarstelllung. Ich bin weder der Nr. 1 Repräsentant des CCC noch bin ich”Open Source” abgewandt. Ich koordiniere selbst ein Freies Softwareprojekt und bin weit davon entfernt, freie Software nicht zu unterstützen.

    Aber zwischen unterstützen und blinder Gläubigkeit ist ein Unterschied. Wer glaubt, nur weil etwas frei ist, sei es auch gleich gut, irrt. Gute Software hilft Menschen, ihre Ziele zu verwirklichen. Mir hilft nun mal der Mac deutlich mehr, meine Ziele zu verwirklichen. Aber das schliesst ja auch nicht aus, dass in manchen Fällen andere System zum Einsatz kommen.

    @gnus_for_free: das mit der “DRM-gestützten Bindung ihres Systems an ihre Hardware” ist übrigens eine Ente.

  21. Apple hat doch erst ihren itunes-Shop mit DRM-freier Musik versorgt(EMI).
    Außerdem hat Apple gute Konkurrenz zum Musikplayermarkt hinzubekommen(Creative, Nokia, Samsung, …)
    Ich sehe kein Monopol.

    Videobearbeitung geht auf einem Mac auf jeden Fall effizienter als auf einen Windowsrechner, da schon der leistungstarke h.264 Codec Standard ist, im Gegensatz zum Windows Media Video 9 auf Windows, der bei gleicher Qualität ca. 20% mehr Speicherplatz benötigt. Final Cut liefert im Vergleich zu den Adobeprodukten unter Windows mindestens gleiche Leistung. Adobe produziert auch für Mac (Adobe Creative Suite 3 Design Premium). Steve Ballmer muss schnell was gegen das Krebsgeschwür h.264(x264) unternehmen, sonst verbreitet es sich noch in moderne Blueray- oder HD-DVD-Player. Der Kontainer WMV wird sterben, wenn Microsoft nicht endlich einen besseren Codec nachliefert. 2 Playerversionen ohne Codecverbesserungen.

    Ohne kommerzielle Software wird man nicht auskommen. Sie bieten einfach mehr Leistung zu freier Software, besonders dann wenn eine Art Software braucht, die viele Lizenzen beansprucht.

  22. hi

    Ich find die “Religiösität” der Mac Anhänger mittlerweile schon sehr suspekt.Ich arbeite sehr gern mit Linux auch weil mir die meine finanziellen Mittel nicht erlauben überteuerte Apple-Computer zu kaufen … wie auch immer .. ich finde wer sagt das Linux in den 90ern stehen geblieben ist hatt sich imho keine aktuelle Distribution angeschaut klar giebs hier und da ein paar Baustellen (wie bei allen Betriebssystemen), aber im grossen und ganzen ist das OS massentauglich. Mir fällt im Moment keine Sache ein die meine Produktivität unter Linux bremst

    aber naja jedem das seine

    martin

  23. Ist natürlich immer einfach, Mac OS X Unterstützern Religiösität zu unterstellen. Ich selbst sehe da im Linux-Lager allerdings keine deutlich geringere Tendenz.

    Die Massentauglichkeit spreche ich Linux allerdings vollständig ab. Ein System, dass noch nicht einmal ein einziges halbwegs konsistentes und vollständiges Media-Subsystem zum Abspielen und Schneiden von Bild und Ton bietet ist nicht massentauglich. Auf dem Mac konnte ich schon vor zwanzig Jahren mehrere Programme Ton gleichzeitig ausgeben lassen und vor zehn Jahren konnte ich mit Cut und Paste Filme schneiden. Das mit dem Ton hat dann vor ein paar Jahren mal funktioniert unter Linux. Das mit dem Schneiden ist noch heute in weiter Ferne. Ich könnte noch hunderte weitere Beispiele bringen.

    Aber das spielt auch keine Rolle. Der Mac und Linux kämpfen nicht um den selben Markt. Der Mac ist ein Universalcomputer, Linux-Systeme sind für Spezialanwendungen am besten geeignet. Das kann auch mal ein Desktop sein, wenn dieser in seiner Funktion klar beschrieben ist (z.B. ein Office-Arbeitsplatz) und nicht mehr als zwei oder drei Kernfunktionalitäten zusammen kommen. Deswegen ist Linux auch im Server-Bereich so (zu recht) erfolgreich, weil es dort sein Stärken ausspielen kann.

    Aber genau deswegen ist der Mac auf dem Desktop derzeit so erfolgreich und wird mit Sicherheit in den nächsten fünf Jahren wieder zum führenden System in Bildung und Heim aufsteigen, während sich Windows mit der Business-Welt begnügen werden muss.

  24. Martin: das ist doch quatsch, ich habe auf meinem konto nur noch wenige hundert euro und konnte mir trotzdem kürzlich ein gebbrauchtes macbook kaufen. die meiste software, die ich brauche, habe ich sofort als freeware gefunden und sehr oft gibt es die nur als windows oder macos und nicht als linux version

  25. Martin: das ist doch quatsch, ich habe auf meinem konto nur noch wenige hundert euro und konnte mir trotzdem kürzlich ein gebbrauchtes macbook kaufen. die meiste software, die ich brauche, habe ich sofort als freeware gefunden und sehr oft gibt es die nur als windows oder macos und nicht als linux version

  26. Aber genau deswegen ist der Mac auf dem Desktop derzeit so erfolgreich und wird mit Sicherheit in den nächsten fünf Jahren wieder zum führenden System in Bildung und Heim aufsteigen, während sich Windows mit der Business-Welt begnügen werden muss.

    Ich weiss nicht, ob mich das glücklich stimmen würde …

  27. Der Mac ist das Spielzeug der möchtegern schönen, klugen und Individualisten mit hohem Einkommen. Apple ist kein Computerhersteller, sondern eine art moderne Sekte und Du lieber Tim, steckst mitten drin in ihren Fängen. Ohne sich wirklich mit anderen Systemen zu befassen, kann man immer leicht sagen das Apple so toll und alles andere nur unausgereift ist. Es mag durchaus stimmen, daß Apple PCs mit die stylishsten Systeme sind, aber das bedeutet noch lange nicht, daß sie überlegen sind. Jedes System hat Vor- und Nachteile. Und die Aussage mit den 5 Jahren und führendes System in Bildung und Heim, ist einfach nur lachhaft. Wenn Apple das Potential dazu hätte, wäre es schon lange so. Die Apple Teile sind der Masse auch einfach viel zu teuer, Punkt. In letzter Zeit hat sich doch nichts revolutionäres geändert bei Apple, oder? Das einzige was sich geändert hat, ist der übertriebene Hype um die ach so tollen Apple iPods, iMacs, iPhones und iWasweisich. Steve Jobs wird sich jeden Abend vorm zu Bett gehen vor Lachen den Bauch halten, weil er es geschafft hat seine “Kunden” hörig zu machen.

    Das gerade ein Vertreter des CCC so nachdrücklich für Apple wirbt, stellt den CCC leider in kein gutes Licht. Außerdem stellt sich die Frage, aus welcher Motivation heraus so unreflektiert und nachdrücklich für Apple geworben wird. Sind monetäre Interessen denkbar? Ich stelle einfach mal in den Raum, daß Apple in Dir einen willkommenen Multiplikator gefunden hat, der auch gerne gepflegt wird. Wie finanziert sich eigentlich ein Tim Pritlove?

  28. @Svenson: Wieso derart gehässig? Respektiere doch Tims Meinung – seine Meinung, nicht jene des CCC, beim CCC gibt es sowieso selten EINE Meinung, und Tim schreibt hier sicherlich nicht in einer CCC-Funktion … Dein Apple-Frust hingegen gibt mir zu denken. Niemand zwingt Dir Hardware oder Software von Apple auf, also lass doch jenen, die Apple mögen, ihr Glück, und pflege Dein eigenes Glück!

  29. ok ich stimme dir soweit zu Tim. Die Ansprüche die ich an meinen Desktop stelle sind weitaus geringer als deine. Für mich sind das im Moment eher Officesachen, Internet, ab und zu mal ein Film abspielen. Aber halt keine “Hardcoremultimediasachen”. Also ich brauch kein Firewireanschluss da ich keine passende Kamara habe. Es kommt wohl immer drauf an was man für Ansprüche stellt. Wer weiss vielleicht erreich ich auch irgendwann mal die Grenzen meines Systems. Aber im Moment bin ich zufrieden. Naja ist halt ein Thema über das immer wieder Flamewars ausbrechen … und jetzt auch hier ;)

  30. achso @ BB .. wo ist denn deine Quelle für ein gebrauchtes billiges MacBook ? Was mir auffällt das man selbst für gebrauchte Appleprodukte sehr viel mehr bezahlt als für Standard x86-Zeugs. Ok ich hab selbst mal ein PowerMac für 20€ geschossen .. der hatt aber nur 233MHz … also reden wir nicht drüber ;)

  31. @Tim: Warum sollte der Mac deswegen erfolgreicher werden? All die Dinge kann man auch unter Windows tun, und mehr Software gibt es da auch.

  32. So langsam sollte über dieses Thema hier ein Forum eingerichtet werden. :D
    Ich bin zwar noch Windows-User, aber mein MBP 15″ Kauf steht kurz bevor.

  33. @martin: kannst du nicht lesen oder was? ich habe selbst gekauft also wozu brauche ich dann eine quelle als beleg?

    frau/man muss einfach nur ein wenig be eBay und anderen gebrauchtquellen zuschauen und dann im richtigen moment zuschlagen.

  34. Ich liebäugle ja auch mit Mac, aber mich regt auf, dass man im sonst so schönen Finder sein Root Verzeichnis einfach nicht zu sehen bekommt. Das macht mich wirklich fertig und ist vielleicht ein Grund, bei meinem guten alten Debian zu bleiben, unter Umständen auch auf Mac-Hardware.

  35. well, i hope i’m in the right place. i saw a picture of your new baby over on yeastradio and i have to say he is the cutest baby i’ve seen in a long time! welcome little baby!

  36. mal abgesehen vom Flamewar hier (zu den Vorpostings sag ich nix mehr…) Wann gehts denn nun endlich wieder los? Ich fand vorallem den Chaosradio Express Podcast sehr gut und bin nun mittlerweile seit April auf Entzug :( (Sollte jetzt keine unfreundliche Aufforderung sein sondern nur eine kleine Motivation)

  37. Habe gestern das aktuelle Chaosradio live gehört und bin noch ganz geschockt von Deinen Aussagen bzgl. des iPhones. Du stellst die bekannten Beschränkungen, Abzockermethoden und Schweinereien im Zusammenhang mit dem iPhone und dem damit verbundenen Vertrag als so selbstverständlich und “vom Kunden gewollt” hin, daß ich nicht glauben kann was ich höre. Schön von Dir zu hören was ein Kunde der ein Handy kaufen möchte so alles will, oder nicht will, aber Deine Ausführungen gehen meilenweit an der Realität vorbei. Mir sind die Aussagen derart übel aufgestossen, daß ich eigentlich direkt das Radio abstellen wollte. Ich begreife das nicht. Deine Aussagen klingen sonst immer so vernünftig, aber immer dann wenn es um Apple, deren Kundenbindung und undurchsichtien Geschäftsmethoden geht, erscheinst Du nicht mehr objektiv, sondern ideologisch verblendet. Das tut mir leid, aber leider ist es so. Ich schätze Dich eigentlich sehr, aber das musste einmal gesagt werden. Würde Nokia seine Telefone mit Knebelverträgen und Abzockerpreisen an bestimmte Provider binden, würde ein Aufschrei durch die Szene gehen, aber bei Apples iPhone ist das “im sinne des Kunden”? Das begreife ich nicht…

  38. mist … mal wieder verpasst (warum haben die den Blue Moon nach über 10 Jahren gekürzt … was soll das ?!?).. zum Glück giebs ja den Podcast … nunja ich hör jetzt mal rein. Bin auch nicht begeistert von irgendwelchen ideologischen Grabenkämpfen … aber jeden seine Meinung und es giebt noch genug Anhänger von freier Software inklusive mir

  39. Nachtrag: So fast komplett durchgehört … Fazit bis jetzt: MacOS ist was für Mädchen *romtroll* :P Sorry klang stellenweise wie ne Werbesendung auch wenn sich Tim und Pavel bemüht haben stellenweise zurückzurudern. So ich geh jetzt schlafen … gute Nacht … und wenn Fritz in Berlin dann 103,2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.