Der Volltext und der Mittelteil

Liebe Riesenmaschine, ich habe da mal ne Frage: warum ist Euer RSS Feed eigentlich stets in der Mitte beschnitten und verweigert mir den vollen Inhalt?

Ich verstehe es nicht. Ist es, damit ich das Design Euer Webgestalter anhimmeln soll? Ich habe mir das irgendwann mal angeschaut, fand es ganz nett und dann war es auch gut. Oder gibt es diese Funktion, damit ich mir die spärliche Werbung auf der Seite anschaue und irgendwann ein Fan-Shirt kaufe? Wäre ich ein Fan, der gerne T-Shirts kauft, dann hätte ich bestimmt schon eines. Denn dann wäre ich wohl wie ein Bekloppter schon längst durch alle Ecken und Winkel der Website geeiert und hätte die auch noch die letzte Merchandising-Idee ausgekundschaftet.

Nun ist aber so, dass ich bedingt durch meine T-Shirt-Vergangenheit immer noch mehr Shirts rumliegen habe, als ich in meinem Leben tragen kann und bin auch generell kein großer Freund von so Webseitenshirts. Auch wenn Eure Modelle, verehrte Riesenmaschinen-Redaktion, löblicherweise ohne URL-Aufdruck daher kommen. Ich habe auch kein Interesse an sonstiger Werbung. Ich bin werbungsresistent, mehr als gut für mich ist, denn so verpasse ich manchmal auch Interessantes. Wohlmöglich. But I don’t care. Ich mag Werbung einfach nicht, ich sehe sie nicht und ich klicke sie auch nicht an.

Was will ich also zum Ausdruck bringen? Ich möchte schlicht und einfach einen vollwertigen Feed. So lese ich Blogs und ich weiß sehr gut, warum ich es tue. Euer permanentes, nerviges Rumgeätze, warum nun auch in diesem und auch dem nächsten Blogpost wieder der Mittelteil fehlt und ich doch auf die tolle Webseite gehen kann um den Mehrwert zweier Sätze zu genieesen, obwohl ich schon mehr als die Hälfte gelesen habe und es mich dann langweilt und ich den Witz auch schon kenne und angeödet bin ob der Doppelarbeit und dass ich wieder zwei Programme benutzen muss nur um ein Blog zu lesen und dass obwohl vielleicht mein Leben dann ja schöner wäre und wasnichnochalles: I don’t care.

Warum überlasst ihr es – oh Freunde Gullivers – nicht einfach mir, wie ich Euch lese? Seid doch froh, dass ich es tue. Dieser ganze Mittelteilklimbim ficht mich nicht an und führt in letzter Zeit nur noch dazu, dass ich auch den Rest nicht mehr lese. Die Leier nervt und ist für so ein modernes Medium irgendwie unangemessen. Finde ich. Abgesehen davon ist mein RSS Reader so ganz nebenbei auch mein Blog-Volltextarchiv, dass ich regelmäßig konsultiere, wenn ich nach etwas Suche, was mir im Hirn verblieben ist. Aber ohne Euren Volltext ist das Archiv auch unvollständig. Nur wenn ich nach “Volltext” oder “Mittelteil” suche, steht ihr ganz oben in der Skala. Das kann es ja nicht gewesen sein.

Ignoriert mich, es ist mir egal. Ich bin da sicherlich nicht maßgeblich und ich kann mich auch leider nicht so schön ausdrücken wie ihr. Ich bin mir auch sicher, dass ihr da intern auch ganz lange drüber diskutiert habt und es ganz toll und effektiv findet und auch schon 10 Leute gefunden habt, bei denen das zu ganz supertollen Reaktionen und vielleicht sogar interessanten biologischen Mutationen geführt hat. But I don’t care. Mich nervt’s einfach nur. Wenn ihr mich fragt, schaltet den Blödsinn einfach ab und gut ist. Ich verspreche Euch, dass ich mir dann mindestens vier Wochen lang jeden einzelnen Beitrag von vorne bis hinten durchlese und besonderer Würdigung aussetzen werde. Vielleicht verlinke ich Euch sogar mal. Verdient hättet ihr es ja.

Denn die Riesenmaschine – und das muss hier auch mal gesagt werden – ist ein wirklich tolles Ding.

12 Gedanken zu „Der Volltext und der Mittelteil

  1. Hm…Raffe ich gerade nicht. Wo in der Mitter abgeschnitten, vertikal oder horizontal? Vom Text, so dass da noch Sätze des jeweiligen Artikels fehlen? In meinem Reader (Vienna) habe ich noch keine fehlenden Sätze entdecken können. Oder ist was anderes gemeint?

  2. Tim, ich bitte Dich. Ich würde Dich doch nicht ignorieren. Wir haben eine zufällig Ersetzung der mittleren Sätze durch einen kursiv geschriebenen, wirren Erklärungssatz im Feed, das als Erklärung.

    Gründe gibt es dafür zwei:
    Wir halten die Riesenmaschine für ein insgesamt liebevoll gestaltetes Werk, siehe automatische Kulturkritik, siehe “so geht’s – so nicht”, siehe Termine usw., was man in einem Feedreader nicht sehen kann.
    Zum anderen möchten wir uns irgendwann über Werbung finanzieren und haben keine Lust, dass die technisch begabteren unserer Leser diese gar nicht mitbekommen – das wäre nicht fair gegenüber unseren Werbekunden. Und ein Modell wie etwa engagdet es hat, nämlich auch im Feedreader noch Werbung zu schalten, halte ich für verfehlt, dann gerinnt der der Reader irgendwann zum (technisch schlechteren) Browser.

    Dass Du (und einige andere, es gab schon beschwerden) gerne nur über den Reader lesen wollen, tut mir in diesem Zusammenhang natürlich leid – damit müssen wir aber wohl leben. Abgesehen davon ist es ein Klick und wie ein Adblocker funktioniert, muss ich Dir wohl nicht erzählen.

  3. Sascha, dann knallt doch einfach Werbung in den Feed!? Also bitte nicht als eigene Posts, das wäre Folter. Aber einfach unter den Volltext einen Banner kleben oder so. Und wer den Feed abonniert hat kennt eure Seite sowieso und interessiert sich evtl. nicht für die Extras…

  4. Tut mir leid. Abgesehen davon, dass bei vielen englischsprachigen, nicht privaten, grossen Blogs die Feedreader ebenfalls abgeschnitten sind – wir hauen gerne für kein Geld lustigen Content heraus. Dann muss man aber auch als Leser Zugeständnisse für die Refinanzierung machen. Die RSS-Ersetzung ist so eins. An dieser Stelle könnte man nachdenken über den Unterschied zwischen Menschen, die von ihren Texten leben (müssen) und anderen, die einfach so ins Internet schreiben. Muss man aber nicht. Man kann auch einfach so der Meinung sein, dass RSS und die dazugehörigen Reader nicht die Massgabe aller Textwahrnehmung sein müssen. Man kann auch sagen, dass man gegenüber RSS-Verwendenden Contentaggregatoren, die mit fremden Inhalten zB über GoogleAds Geld verdienen, mässig positiv eingestellt ist und dieses Vorgehen erschweren möchte.

  5. jetzt muss doch auch einer mal sagen, dass keinem ein ohr abfällt, wenn er denn statt des nerdigen feedreaders auch mal wieder seinen browser öffnet. ich sag das jetzt hier. da habt ihrs.

  6. Also, ich finde es nett genug von der Riesenmaschine, dass da überhaupt RSS-Feeds anboten werden und sehe das im übrigen wie jedes kostenlose Angebot: Wer nicht zufrieden ist, kann ja ein eigenes besseres Angebot umsonst ins Netz stellen, dann auch gerne mit RSS-Feed im Volltext.

  7. Pingback: Riesenmaschine will nicht. Tschüss Riesenmaschine! » Openmedi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *