re:publica 08

Die re:publica 08 war wohl eine ganz gute Veranstaltung. So genau kann ich dazu leider nichts sagen, da ich leider wenig Zeit hatte, um überhaupt teilzunehmen, daher will ich mir da keine abschliessende Meinung anmassen. Doch habe ich einigen sehr unterhaltsamen Veranstaltungen beigewohnt und ein paar sehr interessante Leute getroffen (darunter die Entwickler von Miro).

Aber ich war nur am ersten Tag durchgehend da, immer noch arg angeschlagen von einer Magen-Darm-Grippe, die mich schon die ganze Woche vorher gequält hatte.

Entsprechend elend trat ich dann (dank Kind auch nur mit gut 4 Stunden Schlaf in der Nacht zuvor) gleich zum ersten Panel der Veranstaltung um 12 Uhr aufs Podium und durfte ein Thema moderieren, das mir nicht wirklich am Herzen lag. Ich hätte das eigentlich gar nicht übernehmen sollen, aber nun war es zu spät. Ich hatte einige Probleme, mich zu konzentrieren und brauchte einige Minuten, um überhaupt einen klaren Gedanken fassen zu können. Alles nicht so toll.

Entsprechend verlief dann auch die Diskussion, in der die Teilnehmer sich auch zur “Zukunft” ihrer Systeme wenig konretes aus der Nase ziehen liessen. Viel PR-Blabla und Allgemeinplätze, was mich auch nicht wacher werden liess. Leider wollte sich auch keiner so richtig mit mir streiten, so dass die Veranstaltung letztlich so blass und elend blieb wie ich mich selbst fühlte. Vielen Dank trotzdem für Eure Anregungen im Vorfeld, ich habe mich bemüht sie irgendwie einfliessen zu lassen, aber ich war einfach alles andere als in Hochform.

Ich bin auch wirklich kein Freund von Panels. Vor allem nicht, wenn sie mit so vielen (in diesem Fall vier plus Moderator) Leuten besetzt sind. Panels funktionieren meiner Erfahrung nach nur in einem von zehn Fällen und sind in der Regel für Teilnehmer wie Publikum gleichermaßen ergebnislos bis frustrierend. Streitgespräche lassen sich besser mit zwei Diskutanten organisieren und inhaltliche Beiträge besser mit Vorträgen. Nun ja.

Auch der zweite Act war dann ein wenig über Par. Zwar konnte ich meinen körperlichen Zustand durch einen halbkomatösen Stunden-Döse-Schlaf auf einem Sofa im CCCB noch halbwegs stabilisieren, aber meine Konzentration reichte dann auch nicht mehr aus, um Peter Glaser immer auf die richtige Spur zu lenken. Wenn man da nicht hellwach mitdenkt und im richtigen Moment seine zwar interessanten, aber manchmal arg vom Weg abführenden Nebenkriegsschauplätze wieder verlässt, verliert man leicht die Linie. Dies gelang mir dann nur zum Teil, so dass so einige Aspekte zur Kritischen Masse, die wir in einem Vorgespräch vor ein paar Wochen schon ganz gut angekratzt hatten, leider unter den Tisch fielen.

So ein Live-Podcast hat auch noch andere Schwierigkeiten. So war es für mich sehr störend, ohne Kopfhörer zu arbeiten. Ab und zu versteht man sein Gegenüber dann mal nicht so gut (es gab auch keine Monitorboxen) und ist sich dann unsicher, ob man nochmal nachfragen soll (um damit weiter Zeit zu vergeuden und von allen für bekloppt gehalten zu werden) oder einfach zum nächsten Punkt weiterzugehen. Die zeitliche Begrenzung nimmt einem auch etwas Freiheit in der Art, wie man vorgeht. Alles nicht so einfach, aber man lernt ja auch immer dazu.

Naja. Shit happens. Ich brauche wohl in den nächsten Wochen eine kleine Kreativpause. Zwar sind für den April ein paar Sendungen geplant, aber ich muss ggf. die eine oder andere verschieben, da auch noch andere Dinge anliegen und ich auch wieder viel unterwegs sein werde (allerdings nicht, um Podcasts aufzunehmen, also don’t hold your breath). Trotzdem geht es natürlich weiter mit Chaosradio Express.

9 Gedanken zu „re:publica 08

  1. Hi Tim,

    die Erholungspause hast Du Dir aber auch redlich verdient! Dann kurier Dich mal gut aus und starte mit neuen Kräften in die Frühlingssaison von CRE :-)

    Wenn ich schonmal dabei bin…Vielen Dank für die vielen tollen und informativen Podcasts der letzten Zeit! So eine Institution ist für viele vermutlich nicht mehr wegzudenken! Danke!

    Ein Bekennender CRE-Addict :-)

    Viele Grüße,
    Philipp

  2. Über das Panel kann ich nix sagen, da war ich nicht. Aber der Podcast mit Peter Glaser war so übel nun auch nicht, ich fand auf jeden Fall, dass einige interessante Punkte angesprochen wurden :-) An einen Podcast, der unter so speziellen Bedingungen stattfindet, werden doch gewiss auch andere Erwartungen gestellt als an einen, der in der Freiheit und Ruhe des Studios stattfindet. Er lebt und atmet dann vielleicht gerade auch als historisches Dokument der Konferenz und des Schedule, in die/den eingebunden er stattfand, von denen auch etwaige situationsbedingte Unzulänglichkeiten eben gerade auf spannende Weise Zeugnis abgeben mögen, was ihnen für die Nachwelt einen eigenen Wert einschriebe. Muss ja nicht immer alles perfekt sein, auch Unperfektheiten sind zuweilen spannend :-)

  3. Deine Moderation der Social Network-Diskussion fand ich gut (genug) – gerade StudiVZ wurde hervorragend entblösst … in der Diskussion mit Peter Glaser bist im Gegensatz zu vielen Hörern nicht weggekippt, also war’s auch OK! :)

  4. @Tim: Ich schließ mich dem Vorredner an, soweit ich Peter kenne kommt er sooo schnell vom einen aufs andere dass es dir kaum vorzuhalten ist ihm die Wörter “kritische Masse” so selten entlockt zu haben… und naja, wer Peter noch nicht so oft gehört hat, für den waren seine Geschichten und Gedanken ganz sicher auch so sehr spannend.
    Insofern, Danke für deine Mühe (und rückwirkend auch noch für den Podcast zur Typografie, ganz großes Kino. Als ich ihn, mit vor Begeisterung offenem Mund, völlig geistesabwesend auf die Gespräche im Ohr lauschend, auf dem Rückweg im Zug gehört habe sah ich bestimmt SEHR komisch aus)

  5. dann stimme ich auch mal in den kommentarkanon mit ein. das du etwas neben der spur warst ist vielleicht hier und da mal durchgeschimmert aber offensichtlich bist du bei <50% lebensenergie (oder wie nennen die gamer sowas immer?) imernoch gewiefter und geistreicher als so manch anderer bei voller leistung. die social network diskussion war vielleicht wirklich nicht so dein herzens- spezialthema, vielleicht wären da andere mit mehr elan und kontroverse drangegangen, aber hörenswert war es allemal. das gespräch mit peter glaser fand ich durchaus gelungen und habe mich etwas geärgert, daß der saal sich bei themen mit etwas mehr tiefe und substanz immer so merklich geleert hat. wie auch immer, alles in allem wirklch kein anlaß zur rechtfertigung.
    dann wünsche ich dir gute und wohlverdiente erholung, damit´s dann demnächst wieder mit ‘volldampf voraus’ weiter gehen kann. ich freu mich schon drauf!

  6. Hab gestern mit meiner grade volljährigen Tochter und ihrem Freund die Aufzeichnung vom Social Network Panel geguckt, (beide Schüler VZ-User) und fands ziemlich klasse, wie du Michael Brehm packen konntest – dieser Dialog über die “wertlosen” *VZ Datenbanken war großes Kino. (Wir hatten dann noch eine nette Diskussion über das Geschäftsmodell von SchülerVZ und Walleted Gardens)

    Nein, diese Moderation war einer der Lichtpunkte auf der rp (und bei derart in Vorstandssitzungen aalglatt geschliffenen Typen harte Arbeit), deren Redner sich überwiegend in diesen komischen “Pullovern” die man ihnen statt ihrer Business-Kampfkleidung aufgenötigt hatte, sichtlich fremd zu fühlen schienen, und denen die EUR-Zeichen in den Augen und der PI-Sabber im Mundwinkel immer mal wieder außer Kontrolle gerieten, gerade wenn sie über die “Glücklichen Benutzer” logen.

    BTW und immer wieder: Danke für CRE, höre ich fast täglich in Stücken auf dem Weg in die Arbeit…

  7. …kann mich nur meinen Vorschreibern anschliessen. Mach eine Pause, wenn Dir danach ist. Es wäre jammerschade, wenn Du die Lust am CRE und Co. verlierst. So manche stupide Büroarbeit ist mir einem spannenden CRE erst erträglich geworden… weiter so (und gute Erholung!)

  8. Pingback: Reden über Wert und Preis — keimform.de

  9. Ich war beim Hören des Podcast schon ein wenig irritiert, da das Thema “Kritische Masse” nicht ganz so im Mittelpunkt stand. Andererseits ist es auch (immer) sehr interessant den “Geschichten” von Peter Glaser zu lauschen.
    Deine Podcasts sind immer wieder sehr interessant. Mach weiter so! …wie viele schon gesagt haben, mach eine Pause wenn du sie brauchst damit wir weiterhin CRE genießen können!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.