Besinnung

In einer Welt, in der uns die Gedankenverstopfung namens “Religion” uns in zunehmendem Maße dem Untergang näher bringt, kann ich nur hoffen, dass das “besinnliche Fest” irgendwie dazu beiträgt, dass auch endlich alle mal zur Besinnung kommen.

Als Atheist hat man es mit den ganzen “spiritistischen” Feiertagen ja so seine liebe Not aber zumindest habe ich dank des praktischen sozialen Nutzens dieses Ereignisses mit der Zeit meinen Frieden damit geschlossen. Trotzdem denke ich, dass es höchste Zeit ist, aufzuwachen und sich dem nicht enden wollenden Kasperkram um Got und Böse klar und deutlich entgegenzustellen. Die alle Züge des Faschismus tragende christliche Rechte der USA als auch die islamischen Heißsporne in aller Welt haben derzeit einfach zu viel Raum.

In diesem Zusammenhang empfehle ich “zum Fest” zwei BBC-Produktion von Richard Dawkings: The God Delusion und den zweiten Teil The Virus of Faith. Viel Spaß.

19 Gedanken zu „Besinnung

  1. Wobei man aber sagen muss, dass das Gute und Böse unabhänig von den Religionen besteht.
    Es ist aber einem selber überlassen was eine gute oder schlechte Handlung ist. Das sollte nicht die Religion übernehmen, sondern man selber (Das Gewissen) und die damit verbundenen Gefühle.
    Ich finde die Gleichnisse von Jesus trotzdem gut, obwohl ich mir nicht sicher bin ob er der Erlöser der Welt ist. :P
    Festhalten muss man aber auch, dass die Zivilisation, Kapitalismus und unsere ganzen Gesetze usw. von uns Menschen erschaffen worden sind und das wir aus dem Grund auch in einer Art Phantasiewelt leben, wie als würde man an einer Religion glauben. Also ob wir nun in einer Religion in einer Phantasiewelt leben oder im richtigen Leben in einer, ist es ja eigentlich egal :P

    Echtes Leben gäbe es ohne Zivilisation, ohne Gesetze usw … Aber ob man das wirklich will, weiß ich auch nicht.

    Religion muss nicht 100% richtig sein, sie soll den Menschen auf den richtigen Weg weisen oder behalten und ihm zeigen das es besser ist Gutes zu tun als Schlechtes.
    Sicherlich entstehen durch Religionen auch Probleme, aber die kann man bestimmt lösen.
    (Christen haben ja auch im Mittelalter Kreuzzüge geführt und haben es zum Glück aufgegeben). Und Leute die nicht an Religionen glauben wollen müssen das auch nicht.

    Witzig finde ich von Guild Wars und World of Warcraft die Winterfeste, die sie in ihren Spielen zu Weinachten abhalten. Ein anderes Fest ist Weihnachten eigentlich auch gar nicht mehr.

    Ich persönlich finde das man aus einer Religion viele Dinge lernen kann, man sollte sie aber nicht so ernst nehmen. Und in die Kirche braucht man eigentlich nie gehen.

    PS: Glaubt ein Atheist das die Menschen die Götter sind?
    Wenn ja, wer hat die Naturgesetze erfunden bzw. gestimmt das alles so im Weltraum u. auf der Erde so abläuft? War es Zufall oder nicht?
    Und wer hat die Erde erschaffen oder war das auch Zufall?

    Wenn nein, gibt es dann andere Götter oder gar keine Götter und alles passiert zufällig.
    Aber das geht ja eigentlich auch nicht da es Naturgesetze gibt. Es kann nicht alles zufällig passieren, da etwas Unbekanntes uns Regeln gibt, die wir mit unserer Intelligenz lesen können.
    (Bzw. Dinge passieren in Regeln, die wir mit Versuchen und Beobachtungen herrausfinden können.)

    Es bleibt einfach die Ungewissheit.
    Man kann an Götter glauben oder nicht. Dies kann man durch Religionen tun oder alleine.
    Vielleicht erfahren wir nach dem Tod alles oder auch nichts.
    Ach ja, das Leben ist so kompliziert und niemand weiß Antworten nur Fragen.
    Die versucht zwar die Wissenschaft zu beantworten, aber viele werden wohl noch sehr sehr lange offen bleiben.

    Ich persönlich kann mir nicht vorstellen das so etwas Komplexes wie die Erde zufällig entstanden ist, aus dem Weltraum herraus. Aber das sieht wohl jeder anders.
    Der Mensch hat die Erde u. den Weltraum ganz sicherlich nicht erschaffen, soviel kann man auf jeden Fall behaupten.
    Ob es nun unbedingt ein Gott war, der die Welt erschaffen hat weiß ich auch nicht. Es muss eine höhere Macht geben, die den Weltraum und die Erde erschaffen hat.
    Oder es war Zufall :P
    Menschen machen ja auch manchmal zufällig Leben ;)

  2. 2Martin:

    Nun, das Gute und Böse gibt’s imo nur in den Religionen. In jeder rationalen Gedankenwelt würde es maximal gute oder schlechte Reaktionen auf die Umgebungsbedingungen geben, denn ob etwas gut oder schlecht ist, ist immer eine Frage des Bezugspunktes und keine absolute Größe.

    Religionen bringen imo “nur” ein grundlegendes Regelwerk an Bezugspunkten mit. Das ist an sich okay, solange es bevor man es verinnerlicht auch mal in Frage stellen würde. Das passiert aber bei Religionen nicht und wenn man ehrlich ist auch beim Erlernen einer Wissenschaft zu selten (von diesem religiös-kapitalistischen Fanatismus Wirtschaftswissenschaften genannt ganz zu schweigen). Somit hast Du in einer gewissen Weise durchaus Recht wenn Du meinst, dass eigentlich jeder in seiner Religion lebt – mal mit Gott, mal mit Göttern und mal ohne solche Konzepte.

    Atheismus ist aber imo keine wissenschaftliche Herangehensweise an Religion, da es die eigentlich einzig richtige Aussage wäre zu sagen, dass man nicht weiß ob Gott existiert und man es wohl auch nie nachweisen könne (vgl. Agnostizismus).

    Wenn Du glaubst, dass die Komplexität der Welt ein Gottesbeweis sein kann, dann hast Du Dich zu wenig mit $irgendwas technischen oder wissenschaftlichen beschäftigt. Schon der kleinste und übersichtlichste Algorithmus bzw. Regelwerk kann erstaunlich komplexe Resultate produzieren. Da wir am Ende solch einer Entwicklung stehen ist es natürlich einfach zurückzublicken und zu staunen wie unwahrscheinlich alles sei. Aber wir haben ja nur diesen einen Weg zu betrachten, denn es ist der einzigste. Wieviele andere Wege unterwegs in einer Sackgasse gelandet sind wissen wir nicht und werden es niemals wissen. Ja – wir sind schon ein Wunder – aber nur ein Wunder der Kausalität… ;)

    ahzf

  3. Ich sehe herzlich wenig Belege für die Existenz irgendetwas “Höherem” und auch wenig Notwendigkeit. Die Forschung kann heute schon viel Erklärungen über das Wie und Warum liefern – die Religion hält bis heute an unhaltbarem Klamauk fest. Dass die Erde 10.000 Jahre alt ist, in ein paar Tagen erschaffen etc. pp. ist alles erwiesenermassen Humbug.

    Dass eine Religion den “richtigen Weg” weisen soll halte ich nicht nur für falsch, sondern auch für unnötig. Religion ist ein nichts anderes als ein Herrschaftssystem unter den Vorzeichen der Heilsbringung. Hat aber den meisten wenig Heil und wenigen viel Macht gebracht. Und derzeit bringt es allen Ärger.

  4. herzlichen dank zu den videos von dawkins! *sehr* empfehlenswerter wissenschaftsautor, “das egoistische gen” u.a. titel, in denen darwins evolutionslehre weiter- und zuende gedacht wird. WICHTIGE literatur in zeiten des “intelligent design” und ähnlichen scwachsinns.

  5. 2Tim:

    Ob Religion den Menschen unterm sachlichen Strich eher was bringt oder nicht ist imo schwierig zu sagen. Man darf ja auch nicht die vielen Mrd. Menschen vergessen die sich nicht auf Grund der Religion bekämpfen sondern eher carikativen Dingen vorallem in der Nachbarschaft oder in der Altenpflege nachgehen. Hier gibt es komischerweise ja fast keinerlei staatliche Initiativen die die Arbeit der Kirchen eretzen könntne.

    Die Medien berichten auch eher von steinewerfenden Palästinensern als von Palästinensern die Israelis den Rücken waschen und produzieren so ein recht verfremdetes Bild aller Religionen ;)

    Ich denke das Hauptproblem ist nicht, dass Religion an sich schlecht für den Menschen wäre sondern, dass es eine Infrastruktur zu den Hirnen und Herzen der Menschen aufbaut welche leider all zu leicht von machtgierigen Mitmenschen für ihre ganz eigenen Zwecke missbraucht werden kann.

    Nun mag es Deine Lösung sein den Menschen wieder mehr eigenständiges Nachdenken beizubringen. Andere Glaubengemeinschaften versuchen es durch wechselnde Laienprediger, um damit die Professionalisierung und damit den Missbrauch des Amtes zu vermeiden. Wieder andere befürworten Religion als individuellen Zugang zu Gott aber lehnen die Institutionalisierung in Form von Kirchen ab. Naja, ich denke das Problem ist vielen schon durchaus bewußt, nur eine wirklich sinnvolle Lösung ist bislang noch nicht gefunden worden…

    Wenn man mal ehrlich ist könnte ein Gott bei der Schöpfung nicht nur die Welt wie sie ist geschaffen, sondern auch Spuren gelegt haben, damit die Welt viele Mrd. Jahre älter ausschaut… rein um uns Menschen zu unterhalten damit nicht alle RTL gucken müssen *g*.

    Warum wir dies allerdings glauben sollten ist eine ganz andere Frage ;)

    Nur das zu glauben was man selbst nachvollziehen kann ist zwar sinnvoll aber auch recht arrogant, weil das was so einige Kryptologen zusammenbauen ist meist auch weit hinter dem geistigen Horizont der Anwender und dennoch glauben sie daran, dass der Algorithmus sicher oder nach einiger Zeit eben gebrochen sei… manch einer davon würde wohl auch glauben, dass Bruce Schneier übers Wasser gehen kann wenn’s in seinem Blog stünde *g*

    ahzf

  6. @1 Gunnar: Atheisten koennen z.B. Zen-Anhaenger sein. Immerhin sagt der Atheismus lediglich, dass es keinen Gott gibt, und so sind Religionen, die ohne Gottheit(en) auskommen, ideal dafuer geschaffen.

  7. Ja, stimmt.
    Aber was ist ein Gott oder wer? Wir wissen es ja nicht. Das Wort Gott ist ja auch nur eine Art Synonym für das Unbekannte. Wir wissen ja noch nicht wie unsere Welt bzw das Universum enstanden ist. Oder waren es doch die “Ausserirdischen” die uns erschaffen haben?

  8. Gunnar: der Atheist sagt: Gott ist irrelevant. Damit sind jede weitere Diskussionen ueber Gott gegessen, weil diese lediglich in mystischem Schwachsinn herumsumpfen koennen.

  9. so, nochmal mit etwas mehr zeit (beim letzten kommentar stand das taxi schon vor der tür)

    religion und hirn
    religion dürfte nachgerade eine hirnphysiologische notwendigkeit sein: bei geringem datenbestand (kleinkind) werden neue modelle über die umwelt aufgebaut: rollt der ball hinter die kiste, kommt er drüben wieder raus *oder* liegt dahinter. der anteil an modellierter realität im gegensatz zur wahrgenommenen dürfte in unserem bewußtsein auch im erwachsenenalter einen erheblichen umfang haben.

    hat man geringe informationen über die aussenwelt (nacht & nebel, resp. unwissender mittelaltermensch) muß der anteil der modellierungen (was hat da wohl so geknackst, resp. wo kommen die kinder her) hochgefahren werden.

    modell ohne datenbasis
    für das leben nach dem tod ist die datenlage leider nahezu null, deswegen: 100% modellierung, allerdings ohne die möglichkeit, die modellparameter, wie man es bei jedem modell macht, an der realität abgleichen zu können. deswegen sind die aussagen der religionen so austauschbar & beliebig: modelle ohne abgleich.

    einen sehr schönen podcast vom hochgeschätzten arvid leyh zum thema hirn und religion

    schade ist m.e. dass die religionen sich in verlorene debatten (krationismus) begeben, statt lebensphilosophische oder -moralische hilfe zu geben: das ist der unique selling point der staubigen brüder, da sagt sonst kaum einer mehr etwas, nach dem de-facto-sieg des kapitalismus ist sowieso gut=gewinn.

  10. Pingback: /* basquiat's lovely winter riot */

  11. Hallo Tim, das Thema Religion eignet sich nicht als Tischgespräch. Quelle: Asfa-Wossen Asserate “Manieren” z.Z. ab 10 EUR bei Amazon (z.B)

  12. thank you.I really admire the way you approach to tackle this matter which became a global issue . I will be observing your future works and submitting my own views and results of my personal researches.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.