35.000

Die Petition gegen Wahlcomputer hat jetzt 35.000 Unterstützer gefunden ist auf dem besten Wege, die bislang populärste Online-Petition des Bundestags zu werden. Die Zustimmungsquote ist trotz einigem auf und ab recht stabil geblieben, auch wenn in den letzten Tagen die großen Nachrichten gefehlt haben.

Aber daran wird kein Mangel sein. Montag steht die Aussprache über den Widerspruch gegen die Cottbusser Oberbürgermeister-Wahl an, die komplett Stimmzettel-frei mit Wahlcomputern durchgeführt wurde. Angenommen, ein Insider würde jetzt von einer Wahlbetrugs-Intrige hinter den Kulissen berichten: die Politiker hätten keine Chance, sie zu widerlegen, da man nichts nachzählen kann. Und es lässt sich auch niemand finden, der amtlich bezeugen könnte, dass alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Wie auch?
Am 22. November sind dann Wahlen in den Niederlanden, einem nahezu zu 95% mit Wahlcomputern ausgestatteten Land. Neben ein paar abtrünnigen Gemeinden ist es vor allem Amsterdam, was noch mit Papier wählt, weil die Initiative Wij vertrouwen stemcomputers niet erfolgreich war und zumindest die Schlimmsten der Systeme ihrer Zulassung entledigt hat. Die Aufregung im Land zum Thema Wahlcomputer war und ist sehr groß, die Zukunft der Maschinen über die Wahl hinaus beileibe nicht gesichert.

In Deutschland wird das Thema noch auf kleiner Flamme gekocht, da zunächst einmal keine großen Wahlen anstehen. Doch trotzdem sollten die Politiker langsam mal aufwachen und zur Kenntnis nehmen, dass es ihre Posten sind, die hier in Gefahr geraten. Wenn nicht mehr der Wähler sondern nur nach Geld und Korruption entscheidet, wer eine Wahl siegreich bestreiten darf, ist es mit dem sicheren Parlamentsposten so eine Sache.

Aber ich übertreibe sicherlich. Ich bin wohl paranoid. Wer würde schon auf die Idee kommen, dass ausgerechnet in Deutschland korrupte Regime ein Interesse an einer geplanten Machtergreifung haben. Ist so was etwa hier schon mal vorkommen?

5 Gedanken zu „35.000

  1. Ich wunder mich auch warum noch kein Politiker das Thema für sich ausgeschlachtet hat, und sich öffentlich im Fernsehn gegen Wahlcomputer ausgesprochen hat. Schließlich kann man so ja super demonstrieren das man ja alles zum Wohl der Demokratie tut.

    ps. am Ende vom 2. Absatz fehlt glaub ich was :)

  2. Nach den Riesenproblemen in Florida nach dieser Wahl und der erfolgreichen Petition für die Wiedereinführung konventioneller Wahlzettel wird nun zur Präsidentschaftswahl 2008 alles besser: heise online berichtet, dass ein 3.6Mio $ System angeschaft werden soll, welches die Wahlzettel einscannt und diese dann anschließend (als Beleg) beim Wähler verbleiben. Im Übrigen wurde das jetzige System erst vor fünf Jahren für 4.7 Mio. $ angeschafft.
    In Minnesota wird dies ja schon eingesetzt und auch Experten wie B. Schneier u.a. sind davon überzeugt.
    Aber kann mir mal einer erklären was daran sicherer, eindeutiger und nachzählbarer sein soll?
    Oder ist der Passus “und anschließend als Beleg beim Bürger verbleiben” im heise-Artikel falsch?

  3. Nach den Riesenproblemen in Florida nach dieser Wahl und der erfolgreichen Petition für die Wiedereinführung konventioneller Wahlzettel wird nun zur Präsidentschaftswahl 2008 alles besser: heise online berichtet, dass ein 3.6Mio $ System angeschaft werden soll, welches die Wahlzettel einscannt und diese dann anschließend (als Beleg) beim Wähler verbleiben. Im Übrigen wurde das jetzige System erst vor fünf Jahren für 4.7 Mio. $ angeschafft.
    In Minnesota wird dies ja schon eingesetzt und auch Experten wie B. Schneier u.a. sind davon überzeugt.
    Aber kann mir mal einer erklären was daran sicherer, eindeutiger und nachzählbarer sein soll?
    Oder ist der Passus “und anschließend als Beleg beim Bürger verbleiben” im heise-Artikel falsch?

    @Tim: dein Comment-System gibt immer noch nen Fehler aus.

  4. Pingback: MellowBox » Blog Archiv » 35000+1984

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.