Abgedreht

Soso. Eine Überwachungskamera hielt also lange Zeit klar Kurs auf das Merkel’sche Wohnzimmer. Interessant. Tolles zu berichten gab es wohl nicht. Wie langweilig.

Das bringt mich auf eine Idee. Wie wäre es, wenn man einfach mal mit kompletten Kameramaterial vor der Tür “unbescholtener” Bürger auftaucht – die ja sonst immer nichts zu verbergen haben – und sie um die Installationserlaubnis für eine Überwachungskamera in ihrem Wohnzimmer bittet. “Ne ne ne” werden die natürlich sagen, aber was sagen sie, wenn man sie dann fragt, ob sie denn etwas zu verbergen hätten? Ha!

Vielleicht ein bischen hart. Oder man teilt man ihnen einfach an der Tür so ganz nebenbei mit, dass die Überwachungskamera auf der Strasse ab sofort “aus technischen Gründen” ihr Wohnzimmer mit überwacht. Alles ganz harmlos und “nur zu Ihrer Sicherheit”. Ob sie das aufweckt? Wie auch immer: auf die Antwort wäre ich gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.