Italien schafft Wahlcomputer wieder ab

Hat der Domino-Effekt schon eingesetzt? Der Italienische Innenminister Giuliano Amato verkündigte wohl die Beendigung aller Wahlcomputer-Experimente, die wohl bei der 2006er-Wahl erstmalig durchgeführt wurden:

We decided to stop the electronic voting machine“. Interior Minister Giuliano Amato announced this during a conference organised by the Assirm, the association of institutes for market research, surveys and social research.

Amato explains: “During the 2006 elections we experimented with the machines as a voting system, and not a system that counts the sections, without any reference to the legally valid votes. Now that we arrived at the point in which we decide to continue, passing from the experimental phase to the implementation, using the machines for the counting as well, it is obvious: we decided to stop. It is a suggestion that came from the ministerial offices, I presented it to Prodi expressing my opinion as well, the Premier agreed. It will be the triumph of our ancestors, but for someone of my generation it isn’t unpleasant either. Let’s stick to voting and counting physically because less easy to falsify“.

Ich bin beeindruckt. Offensichtlich haben die Machenschaften Berlusconis hier für einen schnellen Meinungswechsel gesorgt. Der Trick, ungültige Stimmen in gültige Umzuwandeln (eine Methode, die bei Wahlcomputern auch als eine de-fakto unentdeckbare gelten darf), hat wohl allen genug Angst eingejagt. Mal sehen, wann die Politiker in Deutschland bemerken, dass mit Wahlcomputern ihre Jobs nur noch von Software und nicht mehr von Wählern abhängen.

6 Gedanken zu „Italien schafft Wahlcomputer wieder ab

  1. Pingback: netzpolitik.org: » Italien scheint Wahlcomputer-Experimente zu stoppen » Aktuelle Berichterstattung rund um die politischen Themen der Informationsgesellschaft.

  2. Mal sehen, wann die Politiker in Deutschland bemerken, dass mit Wahlcomputern ihre Jobs nur noch von Software und nicht mehr von Wählern abhängen.

    Ich hätte ja die Sorge, dass das nicht als Problem, sondern als Chance begriffen wird…

  3. Pingback: /* basquiat's lovely winter riot */

  4. Pingback: der herr mueller im netz » Lebens- und Lesezeichen

  5. The Open Voting Consortium
    http://www.openvotingconsortium.org/

    is working on a Free Software voting system with paper ballot,based on an actual security audit of the voting process, together with public testing of conforming machines, and a set of requirements for conforming elections. We will offer these as the basis for national and international standards.

    A voting machine with no paper is inherently insecure and not to be trusted to tell the time correctly. Paper, however, has its own security holes. Look up “Landslide” Lyndon Johnson if you are in any doubt on this matter. Also Chicago’s Mayor Daley (“Vote early and often,” “I want to be buried in Chicago when I die, so I can remain politically active,” etc.), and any number of other unsavory examples.

    Using paper and electronics tegether means that one can have a genuine two-path audit trail backed up with checksums and encryption at appropriate points designed to protect against tampering.

  6. Ist doch nur eine Frage der Zeit, bis auch die Wählerstimmen endgültig von Computern ausgezählt werden. Jetzt werden sie mal zurückgenommen, aber die kommen wieder, keine Angst. Und gemogelt wird dann noch mehr, bestimmt. Ist doch alles bloß noch Show in der Politik!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.