Wahlcomputer-Petition weiter unterstützen

Die Petition gegen Wahlcomputer hat in den letzten Tagen erstaunlichen Zulauf bekommen und nun fehlen nicht mehr viele Stimmen um die ersten 10.000 Unterzeichner beisammen zu haben. Ich bitte Euch daher, das Thema noch wach zu halten und die Petition weiter öffentlich zu unterstützen.

Unser Besuch in Cottbus hat uns nur noch deutlicher klar gemacht, dass wir uns mit den Wahlcomputern ein echtes Problem einhandeln. Frank hat einen ersten Bericht niedergeschrieben und wir werden unsere Erkenntnisse in den nächsten Tagen nach und nach in die Blogo- und andere Sphären tragen.

Ein anderer Aspekt ist mir zusätzlich noch gerade aufgefallen, als ich den empfehlenswerten Bericht zum Wahlcomputer-Hack in der c’t las. Da heißt am Ende:

In einigen Bundesländern ist das kommunale Wahlrecht schon so kompliziert geworden, dass scheinbar nur noch die computergestützte Stimmerfassung eine reibungslose Auszählung gewährleisten kann

Wenn ich das umdrehe bedeutet dies auch, dass wir bei einer Etablierung von Wahlcomputern uns über kurz oder lang auch noch beliebige Komplikationen im Wahlsystem einfangen werden. Wenn man sich die Entwicklung des Steuerrechts anschaut kann einem da nur noch schlecht werden. Selbst wenn alle Wahlcomputer das Richtige tun (was ich bezweifle und immer bezweifeln werde) könnte das jeweilige Wahlschema so undurchschaubar werden, dass wirklich niemand mehr weiß, worauf seine Stimme letztlich konkret Einfluss nimmt.

4 Gedanken zu „Wahlcomputer-Petition weiter unterstützen

  1. Danke für die stetige Berichterstattung, evtl wäre eine Kategorie “Wahlcomputer” inzwischen angebracht…
    Hältst Du uns auch auf dem laufenden wo dann die “Berichte aus Cottbus” auftauchen werden? Finde die Beobachtungen sehr interessant.
    (Der Link zum Zitat aus der c’t geht leider nicht)

  2. Ich wohne in Hessen, und wir “kumulieren und panaschieren” bei Kommunalwahlen — komplizierter und nutzloser geht es vermutlich eigentlich nicht mehr.

    Hier in Egelsbach wird mit Stimmzetteln gewählt. Mit sehr, sehr großen Stimmzetteln. Das scheint also durchaus noch durchführbar zu sein…

    Ob sie die Dinger rechnerunterstützt auszählen weiß ich nicht — ich vermute ja — aber so bleibt in jedem Fall etwas zur Not händisch nachzählbares.

  3. Pingback: big in japan » Blog Archive » Wahlcomputer Beobachtung in Cottbus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.