Zagreb

Heute bin ich in Zagreb angekommen. Ich werde hier eine Woche verbringen und am Donnerstag im mama (dazu später mehr) einen Vortrag über den Club und das unvermeidliche Blinkenlights halten. Bis dahin werde ich die Zeit nutzen, mal in Ruhe ein paar Dinge fertig zu machen und mich mit der kroatischen Kultur und Gesellschaft vertraut zu machen. Es ist nämlich meine erste Reise in dieses Land.

Der Unterschied zum fußballverrückten Berlin ist offensichtlich. Auf einmal gibt es keine johlenden Massen mehr und auch Großbildschirme sucht man in der Hauptstadt vergeblich. Mir wurde die Einschätzung geliefert, das würde schon kommen, wenn es die kroatische Mannschaft ins Achtelfinale schafft. Ich hoffe, dass sich hier am Dienstag beim Spiel der Kroaten gegen Brasilien zumindest etwas Atmosphäre entwickelt. Das Wetter war in Berlin übrigens auch deutlich besser. Aber das wird schon.

Aber ich kann nicht klagen. Die Jungs vom Multimedia Institut, die mich eingeladen haben, sind extrem nett und ich habe eine ganze Wohnung für mich alleine inmitten der City. Im MAMA (dazu später mehr) läuft auch immer das aktuelle Spiel und es gibt ungefiltertes Netz als Flatrate über die Luft. Optimale Voraussetzungen also.

Morgen ist aber wohl spielfreier Tag, denn es steht ein Ausflug nach Pula auf der Halbinsel Istrien an.

Ein Gedanke zu „Zagreb

  1. Ich kann auch den kleinen verschlafenen Ort Vribnik auf der Insel Krk empfehlen. Viele kleine Buchten, da kann man sich auch mal eine allein oder zu zweit erklettern – aber vorsicht vor den Seeigeln beim Baden gehen. Badeschuhe sind meist kein schlechter Plan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.